10 Fehler, wie Sie Ihre Energie erfolgreich in den Sand setzen bis hin zum Burnout

Immer müde, burnout

Junge Frau im Büro ist mit der Arbeit überfordert. Burnout bei Arbeit oder Studium. © Gina Sanders / Fotolia

  1. Fehler: In einem Beruf arbeiten, der Ihnen keinen Spaß macht oder Ihnen dauernd Energie raubt 
    Wenn Ihnen Ihr Beruf keine Energie gibt, sollten Sie besser heute als morgen nach Alternativen suchen. Denn wer in einem Beruf arbeitet, der ihm keinen Spaß macht, der unterdrückt seine eigenen Kräfte, der nutzt seine Talente und Stärken nicht. Jeder Mensch ist für etwas Besonderes auf die Welt gekommen. Manche bezeichnen das als Zweck der Existenz oder Lebenszweck. Wenn Sie dieses Besondere nicht ausüben und trainieren und zu Ihrem Lebensinhalt machen, dann führen Sie ein Leben, das nicht sinnvoll ist. Und natürlich macht ein solches Arbeiten auf Dauer keinen Spaß und einfach nur müde. Viele Burnout-Patienten sagen, dass Sie Ihre Arbeit nicht als sinnvoll empfunden haben. Der Burnout ist dann die Hilfe Ihres Körpers doch noch zu Ihrer Aufgabe zu finden. Vor kurzem sagte eine Freundin folgenden Satz zu mir: “Die Seele sprach zum Körper: “Sag Du es ihr, denn auf mich hört sie ja nicht.”” Dieser Satz passt zu meiner Auffassung, dass alle Symptome und Krankheiten uns helfen wollen.
    Wenn Sie morgens nicht begeistert aus dem Bett springen, um an Ihrem Traum zu arbeiten, dann machen Sie etwas falsch.
  2. Fehler: Ihre gesamte Energie im Büro lassen
    Wenn Sie sich jeden Tag im Büro auslaugen, müssen Sie sich nicht wundern, wenn Sie auf einen Burnout zusteuern. Wenn Sie 100% Energie haben, dann sollten Sie nicht 120% im Büro lassen. Der Preis ist einfach zu hoch.
  3. Fehler: Sich mit Leuten umgeben, die dauernd jammern, über andere lästern und die Umgebung mit ihrer Negativität vergiften
    Dies ist ein Fluch der heutigen Zeit. Obwohl wir in einem riesen Luxus leben, fangen viele von uns an zu meckern und zu jammern über andere. Wenn Sie so etwas entdecken, versuchen Sie direkt gegen zu steuern, denn Negativität ist ansteckend. Ich bezeichne diese Negativität als Gedankenmüll. Der belastet uns genauso wie echter Müll. Beschäftigen Sie sich lieber mit Lösungen. Wenn jemand nur jammert, fragen Sie ganz konkret: “Und wie willst Du das Problem jetzt lösen?” Oder wechseln Sie einfach zu einem schöneren Thema. Wer nicht besonders bewusst ist, wird das noch nicht einmal bemerken. Inspirierende Gespräche sind einfach besser für die Seele.

  4. Fehler: Selbst negative Selbstgespräche führen
    Wenn Sie selbst zu den Jammerlappen gehören, sollten Sie wissen, dass Sie damit Ihre Energie direkt in den Keller fahren. Das hat mit dem Gesetz der Resonanz zu tun. Wer sich ständig mit negativen Gedanken beschäftigt, sich Sorgen macht oder sich immer ein schreckliches Ende im Kopf ausmalt, erzeugt Gedankenmüll, der die Tendenz hat, sich selbst zu verwirklichen. Denn Gleiches zieht Gleiches an. Wenn Sie immer nur an Unglück denken, ziehen Sie das Unglück regelrecht an. Umgekehrt gilt aber auch: Je mehr Sie an Glück denken desto mehr ziehen Sie es an. Deswegen entwickeln Sie unbedingt positive Gedanken, verändern Sie Ihre Gedanken zum Positiven.
    Gedanken kommen nicht einfach von selbst. Die gute Nachricht ist, dass Sie Ihre Gedanken willentlich ändern können. Viele Menschen sprechen dafür Affirmationen, um einerseits Ihre negativen Gedanken zu stoppen und andererseits Ihre Stimmung positiv zu beeinflussen und je besser Ihre Stimmung, desto bessere Ergebnisse erzielen Sie.
    Als Beispiel: Wenn Sie ständig noch mehr Arbeit und noch mehr Stress erwarten, dann wird das so sein. Wenn Sie ständig glauben, demnächst entlassen zu werden, wird auch das so sein.
    Statt sich auf Stress zu fokussieren, ist es sehr viel sinnvoller an harmonisches und entspanntes Arbeiten zu denken. Statt Ihre Entlassung zu befürchten, ist es besser an Ihren eigenen Erfolg und den des Unternehmens zu glauben. Und wenn Sie glauben, dass Sie womöglich einen Burnout bekommen könnten, dann ist es wichtig, sich wieder auf volle Energie zu fokussieren.
  5. Fehler: Unerledigte Arbeiten anhäufen
    Wenn Sie viele wichtige Aufgaben aufschieben wie z. B. die Steuern machen, Vorsorgetermine beim Arzt  wahrnehmen, eine Patientenverfügung erstellen, das Testament machen oder auch einfache Dinge, wie Freunde anrufen, Rechnungen bezahlen oder stellen, aufräumen, abheften, usw. dann sammeln Sie Energieräuber an. Denn im Hintergrund wissen Sie ganz genau, was noch alles zu tun ist. Es nagt ständig an Ihnen.
  6. Erledigen Sie irgendetwas. 
    Eine lästige Pflicht aus Ihrer To-do-Liste abzuhaken, liefert einen großen Energieschub. Wenn Sie einen großen Energie-Anstieg wollen, reinigen Sie einen Schrank. Sie werden staunen, wie großartig Sie sich hinterher fühlen. Jemand Kluges hat einmal gesagt: “Jede To-do-Liste sollte eine Position enthalten, die sich in den ersten fünf Minuten abhaken lassen lässt.” Wenn das alles ist, was Sie tun können, tun Sie es, Sie werden sich besser fühlen.
  7. Fehler: Stundenlang vor dem Computer, dem Fernseher oder Ihrem Smartphone sitzen
    Wenn Sie das machen, dann bekommen Sie kein Rot in Ihr Energiesystem. Rot ist die Farbe des 1. Chakras, das für unsere Lebensenergie verantwortlich ist. Je mehr rot Sie haben umso gesünder sind Sie, umso mehr Ausstrahlung und umso mehr Energie haben Sie. Sogar Ihr Immunsystem funktioniert besser.
    Das 1. Chakra kann man durch verschiedene Tätigkeiten stärken. Am einfachsten funktioniert es durch Bewegung. Wenn Sie die Gelenke unterhalb des Steißbeins bewegen, gewinnen Sie an rot. Also: Fahren Sie Fahrrad, gehen Sie spazieren oder tanzen Sie.
    Das 1. Chakra ist aus energetischer Sicht das Zentrum, das für einen Burnout verantwortlich ist. Wenn Sie kein rot generieren, ist das als ob der Stecker nicht in der Steckdose ist. Sie laufen sozusagen auf Reserve.
  8. Fehler: Ständig mehr ausatmen als einatmen
    Zählen Sie einfach mal mit wie viel Zeit Sie für das Einatmen und für das Ausatmen benötigen.Wenn Sie dauernd mehr Ausatmen verlieren Sie auch dauernd Energie. Üben Sie regelmäßig ein- und auszuatmen. Beobachten Sie sich.
  9. Fehler: Soziale Kontakte vermeiden
    Der Mensch ist ein soziales Wesen und wenn wir soziale Kontakte pflegen, werden wir lebendiger.
    Sprechen Sie mit Freunden. Wir bekommen eine echte Energieladung, wenn wir uns mit anderen Menschen verbinden. Wenn ich mich nicht gut fühle, und dann mit einer Freundin telefoniere, ist mir aufgefallen, dass ich viel energetischer weiter mache. Das Gleiche ist so, wenn ich einen Abend mit netten Menschen verbracht habe. Dann wache ich am nächsten Morgen viel energievoller auf. Suchen Sie Freunde auf, wenn Sie mehr Energie brauchen. Dies gilt für Introvertierte und Extrovertierte gleichermaßen.
    Ein italienisches Sprichwort sagt: “Ein Abend mit Freunden schenkt Dir ein Jahr Lebenszeit.”
  10. Fehler: Chaos und Unordnung erzeugen
    Unordnung ist ein großer Energiefresser, denn Unordnung im Außen bedeutet Unordnung im Innen.
  11. Fehler: Sich mehrmals täglich die Nachrichten anhören oder sogar anschauen
    Bei den Nachrichten gilt: “Bad News are good News.” Was soviel heißt, dass wir nur schlechte Nachrichten zu sehen bekommen. Denn nur diese verkaufen sich besonders gut. Doch nach dem Gesetz der Resonanz, belasten wir uns mit den Nachrichten,  denn Sie ziehen uns runter, lassen uns innerlich verzweifeln und damit senken wir unsere Schwingung und ziehen das Unglück auch noch an.
    Belasten Sie sich nicht unnötig mit dieser Negativität. Ich höre die Nachrichten nur einmal am Tag und im Fernsehen schaue ich sie mir nur äußerst selten an. Um sich zu informieren gibt es andere Möglichkeiten. Im Internet ist es besonders leicht, aber auch Zeitungen und Zeitschriften sind eine gute Alternative.

Burnout und Energielosigkeit entstehen nicht durch einen Fehler, sondern durch viele. Lassen Sie es nicht so weit kommen.