Alkohol – Das am meisten unterschätzte Problem

Alkohol ist das am meisten unterschätzte Problem in Sachen Müdigkeit und Erschöpfung

Eine Kollegin von mir beschreibt in Ihrem Buch sehr anschaulich, dass Sie allen Patienten, die wegen Burnout oder Depressionen zu Ihr kommen, empfiehlt komplett auf Alkohol zu verzichten. Denn allein der Verzicht auf Alkohol verbessert die Situation Ihrer Patienten deutlich, manchmal sogar dramatisch.

Ich finde, das ist gut zu wissen.

Sie schreibt: “Menschen fühlen sich ohne Alkohol auffällig wohler, auf körperlicher und vor allem auf psychischer Ebene. Die Besserung des Befindens betrifft nicht nur Menschen, die chronisch zu  viel Alkohol zu sich nehmen, sondern auch Menschen mit “normalem” Alkoholkonsum.”

Zitat aus Dr. Sabine Gapp-Bauß “Depressionen und Burn-out überwinden.”

Alkohol könnte Schuld an Ihrer morgendlichen Müdigkeit sein

AlkoholMeine Selbstversuche in Sachen Alkohol haben interessante Ergebnisse erbracht, so dass ich nur allen empfehlen kann bei Müdigkeit probehalber einen größeren Zeitraum oder vielleicht sogar für immer komplett auf Alkohol zu verzichten. Das wirkt.

Vor ein paar Jahren, wollte ich meine spirituelle Entwicklung beschleunigen und habe deshalb ein Jahr komplett auf Alkohol verzichtet.

Was mir schon nach einigen Wochen (ja, ein paar Tage reichten dazu leider nicht) auffiel:

  1. Ich wachte morgens viel frischer und deutlich erholter auf,
  2. Meine Stimmung war positiver,
  3. Mein Körpergeruch war frischer.

Die Wissenschaft bestätigt meine erste Beobachtung.

Alkohol macht aus mehreren Gründen am Morgen müde:

  1. Alkohol trocknet aus (Dehydration). Vielleicht haben Sie schon gehört, dass sich Durst wie Hunger anfühlen kann. Aber wussten Sie auch, dass sich schon geringer Durst in Form von Müdigkeit und Lethargie zeigen kann? Das ist vielleicht überraschend doch Austrocknung verdickt Ihre Blut und das bedeutet Ihr Herz muss härter arbeiten, um Sauerstoff und Nährstoffe in Ihre Muskeln und Organe zu pumpen, was sie langfristig herunter fährt.
  2. Er stört den Tiefschlaf (Den REM-Schlaf=Traumphase). Dadurch bekommt man zu wenig Erholung, auf jeden Fall nicht die, die man eigentlich benötigt, selbst wenn man gute 8 Stunden geschlafen hat.
  3. Er tötet die eigenen Bifidobakterien im Körper ab und schädigt so unsere Darmflora. Eine gesunde Darmflora ist Voraussetzung für eine optimale Nahrungsverwertung und damit für Energie und Vitalität.
  4. Er verhindert die Fettverbrennung in der Muskulatur, was für alle nachteilig ist, die abnehmen müssen oder möchten. Mit Alkohol klappt das wesentlich schlechter. Dies liegt daran, dass die Leber stark mit der Entgiftung des Alkohols beschäftigt ist. Wenn die Leber überlastet ist zeigt sich dies nicht mit Schmerzen, sondern: “Der Schmerz der Leber ist die Müdigkeit.”
  5. Bereits wenig Alkohol kann sieben Krebs-Arten auslösen und Müdigkeit und Erschöpfung können Nebenwirkungen einer Krebserkrankung sein.
  6. Alkohol verstärkt eine Schlaf-Apnoe. Jeder hat bestimmt schon mal bei seinem Partner beobachtet, dass Schnarchen nach Alkohol zunimmt. Eine Schlafapnoe ist allerdings schlimmer als Schnarchen. Es kommt zu echten Atemaussetzern und diese nehmen durch Alkohol zu. Eine bekannte Nebenwirkung von Apnoe ist nicht nur morgendliche Müdigkeit sondern auch Schläfrigkeit am Tag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.